Die Höhe der Vergütung … 1 BBiG). Wenn es sich um Jugendliche handelt muss die Aufhebung und Kündigung den Erziehungsberechtigten zugestellt werden. Im Bedarfsfall ist es vom Ausbilder zu unterzeichnen. Die Rechte und Pflichten der Auszubildenden sind geregelt durch das Berufsbildungsgesetz (BBiG), Handwerksordnungen, das Jugendarbeitsschutzgesetz, die Ausbilder-Eignungsverordnung sowie andere Gesetze und Bestimmungen. Das Passwort enthält ein ungültiges Sonderzeichen. Während der Probezeit kann das Ausbildungsverhältnis jederzeit, ohne Kündigungsfrist, beendet werden. Mit Unterzeichnung des Ausbildungsvertrags entstehen nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten für den Azubi, die in § 13 BBiG festgehalten sind. Wie erfolgreich diese wird, bestimmst du selbst. die Unterrichtsreihe Rechte und Pflichten der Auszubildenden im Unterricht behandelt. Wie diese Rechte und Pflichten konkret umgesetzt werden, regelt im Einzelfall der Ausbildungsvertrag, den der Azubi mit seinem Ausbildungsbetrieb schließt. Der Ausbildungsbetrieb unternimmt einige Anstrengungen um den Azubi künftig als fachlich und persönlich kompetenten Arbeitnehmer im Betrieb und in der Arbeitswelt zu integrieren. Durchsetzung der Rechte: Eine Frage der Abwägung Auszubildende haben zahlreiche Rechte, aber eben auch Pflichten, die ihnen in guten Ausbildungsbetrieben auch mitgeteilt und erklärt werden. Die Rechte im Überblick: Vergütung. Oft ist es der erste Meilenstein einer spannenden Berufskarriere. ... Ein Ausbildungsvertrag wird zwischen dem/der Auszubildenden und dem Unternehmen über die jeweilige Ausbildungsdauer abgeschlossen. Ob­gleich das BBiG in Deutsch­land kei­ner­lei exakt ver­bind­li­che Re­ge­lun­gen im Hin­blick auf die Ar­beits­zeit der so­ge­nann­ten Azu­bis kennt, so gibt es den­noch Richt­li­ni­en. Die Kündigung ist im §22 BBiG geregelt. (optional), {{ searchButtonText !== null ? Pflichten von Ausbildenden und Auszubildenden Mit Abschluss eines Ausbildungsvertrages verpflichten sich beide Vertragspartner, die Vertragsbedingungen zu akzeptieren und im Ausbildungsalltag umzusetzen. Rechte und Pflichten des Ausbildungsbetriebs. ... 7 geltenden Bestimmungen über die Schweigepflicht einzuhalten und über Betriebsgeheimnisse Stillschweigen zu wahren und 5. die Rechte der zu Pflegenden zu achten. Rechte und Pflichten Auszubildender. Bei Aus­zu­bil­den­den, die noch nicht das 18. Arbeiten Sie die wesentliche Rechte und Pflichten eines Auszubildenden heraus (Orientierung bieten Ihnen die Fragen aus dem Azubi-Quiz) und erläutern Sie diese kurz. Darin ist beispielsweise festgelegt, wie hoch die Vergütung während der Ausbildung tatsächlich ausfällt. Schweigepflicht: Dazu kommt noch die Schweigepflicht, die es dem Azubi verbietet Betriebsgeheimnisse auszuplaudern. Was ein Azubi darf und was nicht, was er tun muss und was nicht, ist gesetzlich genau festgelegt. Das ist der erste Meilenstein in deiner beruflichen Karriere. Zunächst gibt es den Auszubildenden. Er wird vom Arbeitgeber und dem Azubi (bei Minderjährigen die gesetzlichen Vertreter) unterzeichnet. Anweisungen: Auch muss der Azubi die Anweisungen des Ausbilders befolgen und die angeordneten Aufgaben erledigen. Der Ausbildungsvertrag enthält Informationen zu den Vergütungen, die immer dem Berufsbild angemessen sein sollen, das Ziel und die Gliederung der BerufsausbildungVergütungen, die immer dem Berufsbild angemessen sein sollen, das Ziel und die Sie lesen gerade: Rechte und Pflichten Auszubildender – ein Überblick, Rechte und Pflichten Azubi - gesetzliche Regelung, Rechte und Pflichten aus Ausbildungsvertrag, Recht des Azubis auf angemessene Vergütung, Freistellung für Ausbildungsmaßnahmen / Berufsschulunterricht, Bildung einer Jugend- und Auszubildendenvertretung, Recht auf Auslandseinsatz von Auszubildenden, Pflichten des Ausbildenden (Arbeitgebers), Folgen der Verletzung von Rechten und Pflichten, Anwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main, Arbeitsvertrag Vergütung / Zulagen / Spesen, Geschäftsgeheimnisse / Verschwiegenheitspflicht, Rechte und Pflichten Arbeitgeber / Arbeitnehmer, Krank im Urlaub / Urlaubskürzung bei Krankheit, Zielvereinbarung / Zielvereinbarungsgespräch, Ordentliche Kündigung Arbeitsvertrag - Muster, Fristlose außerordentliche Kündigung - Muster, Abfindung und Arbeitslosengeld / Sperrzeit, Einfaches / qualifiziertes Arbeitszeugnis, Jetzt eBook zur Fachanwaltssuche herunterladen, Vergütung der Ausbildung (Sachleistungen, Entgeltfortzahlung, Kleidung), Alle Interna des Betriebes über Personal, Produkte, Markt und Strategie gelten als, Der Ausbilder hat dafür zu sorgen, dass alle, unzureichende Vermittlung der Ausbildungsinhalte, Begründung eines neuen Arbeitsverhältnisses. Im Wesentlichen bedeutet das: Als Ausbilder müssen Sie dafür Sorge tragen, dass Ihr Auszubildender das vorgesehene Ausbildungsziel erreichen kann. § 17 Pflichten der Auszubildenden § 18 Pflichten der Träger § 19 Ausbildungsvergütung § 20 Probezeit ... 7 geltenden Bestimmungen über die Schweigepflicht einzuhalten und über Betriebsgeheimnisse Stillschweigen zu wahren und 5. die Rechte der zu Pflegenden zu achten. Le­bens­jahr er­reicht haben, greift das Ju­gend­ar­beits­schutz­ge­setz. Spitznamen. Was ein Azubi darf und was nicht, was er tun muss und was nicht, ist gesetzlich genau festgelegt. Vertretung: Unter bestimmten Voraussetzungen muss der Ausbildungsbetrieb eine Jugend- und Auszubildendenvertretung bilden, die die Interessen der Jugendlichen vertritt. ... Erforderlich für die Anmeldung zur Berufsschule sind die Vorlage eines Ausbildungsvertrages sowie eine Kopie des letzten Schulzeugnisses. Konkrete Pflichten und Rechte werden auch im Ausbildungsvertrag festgehalten. Ein Ausbildungsvertrag muss als Mindestvoraussetzung folgende Angaben enthalten (§11 BBiG, Vertragsniederschrift): den Beruf, der erlernt werden soll und die Ziele der Ausbildung Am Ende der Ausbildung muss Dir der Arbeitgeber ein Zeugnis ausstellen. Besonderes Augenmerk ist dabei auf den Aspekt der „Allgemeinen Schutz- und Fürsorgepflichten“ gelegt (§ 617 ff. Azubis haben bei ihrer Ausbildung einige Pflichten: Beispielsweise müssen sie die Anweisungen des Ausbilders befolgen oder die Ordnungen des Betriebs beachten – das ist klar. Rechte und Pflichten Azubi (© bluedesign / fotolia.com)Im Arbeitsrecht sind die gesetzlichen Grundlagen definiert, an die sich ein Ausbildungsbetrieb ebenso zu halten hat, wie der Auszubildende. Im Rahmen des Lernfeldes 1 „In Ausbildung und Beruf orientieren“ wird das Thema bzw. Ausbildende unterliegen besonderen Verpflichtungen. Das JArb­SchG re­gelt dann auch die Ar­beits­zeit des Aus­zu­bil­den­den. Die Funktion dieses Vertrages ist die schriftliche, gesetzeskonforme Absicherung der Rechte und Pflichten zwischen Arbeitgeber und Auszubildendem. Zeugnis: Ein weiteres Recht ist der Anspruch auf ein Zeugnis, das der Ausbilder am Ende der Ausbildung ausstellen muss. Pflichten von Auszubildenden Hier findest du wichtige Infos und Tipps rund um deine Pflichten, denen du während deiner Ausbildung nachkommen musst. Ausbildungsziel: Ein anderes wichtiges Recht des Auszubildenden ist das Arbeiten nur für das Ausbildungsziel: Er muss keine Arbeiten verrichten, die nichts mit der Ausbildung zu tun haben, wie zum Beispiel private Besorgungen für den Chef oder das Putzen der Toilette. Zusätzlich werden die Gesetze und die Verordnungen beleuchtet, um den Auszubildenden die Chancen innerhalb der Ausbildung aufzuzeigen. Dieses Ziel ist planmäßig, zeitlich und sachlich gegliedert durchzuführen. Bewahrungspflicht: Die Bewahrungspflicht bestimmt, dass der Azubi sorgsam und vorsichtig mit den Arbeitsmaterialien, also Werkzeugen, Maschinen usw. Vergütung: Eines der wichtigsten Rechte des Auszubildenden ist, dass er eine angemessene Ausbildungsvergütung bekommt. Damit ist aber nicht nur die mit Fleiß verbundene Leistung gemeint. : Lernpflicht Der Auszubildende hat sich zu bemühen, die … Grund­sätz­lich gilt dabei… Wenn junge Menschen ihren ersten Ausbildungsvertrag unterschreiben, ist das ein Schritt in eine neue Welt. Ein Ausbildungsvertrag muss als Mindestvoraussetzung folgende Angaben enthalten (§11 BBiG, Vertragsniederschrift): Besondere Inhalte von Ausbildungsverträgen sind nichtig, wenn sie untenstehende Vereinbarungen enthalten (§12 Abs. Krankmeldung: Und zuletzt ist der Azubi zur Krankheitsmeldung und Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung verpflichtet, wenn er nicht zur Arbeit kommen kann. Auf Deine Bitte hin muss der Ausbilder neben Angaben über Art, Dauer und Ziel der Ausbildung sowie erworbene Kenntnisse und Fertigkeiten auch Angaben über Führung, Leistungen und besondere fachliche Fähigkeiten darin aufnehmen. Rechte des Auszubildenden. Die Berufsschule ist im dualen System Teil der Ausbildung. Um einen Ausbildungsvertrag zu schließen, bedarf es zweier Voraussetzungen: Jeder Ausbildung liegt ein gültiger Ausbildungsvertrag zugrunde. Rechte und Pflichten im Ausbildungsvertrag. Die Mindest- und Höchstdauer legt § 20 BBiG fest. Noch {{8 - FormAddUser.Password.$viewValue.length}} weitere Zeichen. Pflichten des Ausbildungsbetriebs (= Rechte des Auszubildenen) Pflichten des Auszubildenden ( = Rechte des Ausbildungsbetriebs); Ausbildungspflicht Der Ausbildende ist verpflichtet, dem Auszubildenden die Fertigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen zu vermitteln, die zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlich sind. Ausbildungsmittel: Daneben hat er Anspruch auf kostenlose Ausbildungsmittel, wie zum Beispiel Werkzeuge, die der Ausbildungsbetrieb zur Verfügung stellen muss. Rechte und Pflichten Azubi stehen eben solchen des Arbeitgebers gegenüber. Die Folge einer Pflichtverletzung kann die Kündigung des Ausbildungsverhältnisses sein. Im Folgenden werden Ihnen die Pflichten der Vertragspartner näher erläutert. Aus den Pflichten des Betriebes, um diese Ziele zu erreichen, lassen sich auch die Rechte des Auszubildenden ableiten. Anspruch auf ein Zeugnis (© eyezoom1001 / fotolia.com)Jeder Auszubildende hat den Anspruch auf ein einfaches oder qualifiziertes Zeugnis nach Abschluss der Ausbildung (§ 16 BBiG). Deine Pflichten sind: Erlernen, der für den Lehrberuf erforderlichen Kenntnisse; Regelmäßiger Besuch der Berufsschule Offiziell leisten Azubis keine Überstunden. Deine Pflichten Der Ausbildungsvertrag ist ein Regelwerk auf Gegenseitigkeit. BGB). Desgleichen kann der Auszubildende das Ausbildungsverhältnis (fristlos) kündigen, wenn der Ausbildungsbetrieb Rechte verletzt oder Pflichten nicht nachkommt: Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht sollte bei allen Fragen rund um Kündigung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses beigezogen werden. umgehen muss. Ein Teil der Ausbildung kann auch in Form eines Auslandseinsatzes geleistet werden. Der Auszubildende ist verpflichtet, an den im Berufsausbildungsvertrag vereinbarten Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte teilzunehmen. Ihre Arbeitszeit als Jugendlicher beträgt 40, als Erwachsener 48 Wochenstunden. Die Beteiligten im Ausbildungsvertrag Am Ausbildungsvertrag sind nach der Definition des Gesetzgebers im BBiG verschiedene Personen beteiligt. Sorgfaltspflicht: Die Sorgfaltspflicht schreibt vor, dass alle Tätigkeiten in Betrieb und Berufsschule immer ordentlich und zuverlässig erfüllt werden müssen, dazu gehört auch das Führen des Berichtsheftes. Doch Ausbilder haben umgekehrt auch gesetzlich geschützte Rechte. / Dipl.-Kff. Es betrifft nicht allein die Zeiten im Betrieb, sondern auch die Phasen der schulischen Ausbildung und während des Urlaubs. dem Auszubildenden nach Abschluss der Berufsausbildung ein betriebliches Zeugnis auszustellen. 1 BBiG). Dieser schließt mit der Person des Ausbildenden einen Ausbildungsvertrag. Mit Abschluss eines Ausbildungsvertrags gehen sowohl der Auszubildende als auch der Ausbilder Rechte und Pflichten ein. Da Sie der Profi sind, ist es wichtig, dass bei Ihnen möglichst selten Verfehlungen zu beanstanden sind. Bildnachweis: „Frau mit Handflächen nach oben“ © deagreez - stock.adobe.com, Jetzt passende Ausbildung oder Duales Studium finden. Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein. Darin ist beispielsweise festgelegt, wie hoch die Vergütung während der Ausbildung tatsächlich ausfällt. Falls der Auszubildende es verlangt können auch Angaben über Verhalten und Leistung aufgenommen werden. Der Ausbildende hat den Auszubildenden recht- zeitig zu den angesetzten Zwischen-, Abschluss- und Wiederholungsprüfungen anzumelden und für die Teilnahme freizustellen. Bitte wähle einen kürzeren Vor- bzw. Die Erreichung innerhalb der vorgesehenen Ausbildungszeit ist sicherzustellen. Das bedeutet, dass sich der Auszubildende darum bemühen muss die Ausbildung erfolgreich abzuschließen. Quelle: Referentenentwurf Bundesgesundheits- und -familienministerium. Ich bin mindestens 16 Jahre und stimme den, Ich möchte interessante Neuigkeiten rund um Ausbildung & Duales Studium auch per E-Mail erhalten. Teilweise gelten diese … Die „angemessene Vergütung“ ist ein nachvollziehbares Recht. Eines der wichtigsten Rechte des Azubis ist, dass er eine angemessene Ausbildungsvergütung bekommt. Der Azubi hat das Recht auf die Vermittlung von Kenntnissen, die zum Erreichen des Ausbildungszieles erforderlich sind (§14 Abs. Der Ausbildende kann juristische Person oder auch eine … Es bedarf der Schriftform und die elektronische Form ist ausgeschlossen. Es besteht daher die Verpflichtung am Unterricht teilzunehmen. 2 BBiG): Eine Beschränkung der beruflichen Tätigkeit nach der Ausbildung ist ebenfalls unzulässig und nichtig. Falls schulische Aktivitäten es erfordern, hat der Betrieb den Auszubildenden dafür freizustellen (Entgeltfortzahlung). Welche Rechte und Pflichten habe ich als Auszubildende*r? Rechte und Pflichten eines Lehrlings. Teilnahmepflicht: Der Besuch der Berufsschule ist für den Auszubildenden ebenfalls vorgeschrieben, das ist die Teilnahmepflicht. Bitte gib einen Vor- bzw. Die Rechte und Pflichten eines Azubis sind geregelt durch das Berufsbildungsgesetz BBiG, die Handwerksordnungen, das Jugendarbeitsschutzgesetz, die Ausbilder-Eignungsverordnung und andere Gesetze und Bestimmungen. Freistellung: Dass der Azubi für seinen Berufsschulunterricht von der Arbeit freibekommt, ist eigentlich selbstverständlich und daher auch ein Grundrecht: Das ist die Freistellung für Ausbildungsmaßnahmen. Die Schüler/innen beschäftigen sich in dieser Einheit mit Original-Rechtsdokumenten, die sie und ihre Stellung als Auszubildende betreffen. Auch wenn sich die Begrifflichkeit geändert hat: Die Probleme sind dieselben geblieben. Eine Kündigungsfrist von nur vier Wochen soll sie nicht daran hindern, die Ausbildung zu beenden und sich anderweitig zu orientieren. Lernpflicht: Zu den allgemeinen Pflichten des Azubis gehört zuallererst die Lernpflicht. Ist deine E-Mail-Adresse korrekt? Doch die Auszubildenden haben nicht nur Pflichten. searchButtonText : "Freie Stellen suchen" }}. Kündigungsrecht: Auch haben Azubis eine spezielle Kündigungsmöglichkeit und können das Ausbildungsverhältnis mit einer 4-wöchigen Frist beenden. Dieser regelt, welche Rechte und Pflichten die beiden Vertragspartner haben, also einerseits deine Rechte und Pflichten als Auszubildender, andererseits die Rechte und Pflichten deines ausbildenden Betriebes. Die Pflichten – sofern sie die Ausbildung betreffen – sind im Ausbildungsvertrag geregelt. Unser System meldet, dass sich ein Tippfehler eingeschlichen haben könnte. Das sind die 9 wichtigsten Ausbilder-Pflichten: Freistellung für Prüfungen. Was sind die allgemeinen Pflichten eines Auszubildenden? Die eigenen Rechte durchzusetzen, kann ratsam sein. Eine wichtige gesetzliche Grundlage, in der du die Rechte und Pflichten während der Ausbildung nachlesen kannst, ist das Berufsbildungsgesetz, kurz BBiG. VI. Die Rechte und Pflichten eines Azubis sind geregelt durch das Berufsbildungsgesetz BBiG, die Handwerksordnungen, das Jugendarbeitsschutzgesetz, die Ausbilder-Eignungsverordnung und andere Gesetze und Bestimmungen. § 17 Pflegeberufsgesetz regelt die Pflichten des Auszubildenden. In weiten Teilen seines Ausbildungsverhältnisses werden diese Pflichten auch von der geltenden Betriebsordnung, der Betriebsvereinbarung und geltenden Tarifverträgen bestimmt. Spitznamen ein. Herzlichen Glückwunsch, du hast die Zusage für einen Ausbildungsplatz erhalten – und den Vertrag auch schon unterschrieben. Betriebliches Ausbilden bedeutet auch eine große Verantwortung. Es enthält Angaben über Art, Dauer und Ziel der Ausbildung und beschreibt die erworbenen Fertigkeiten und Kenntnisse. Die Beschäftigung mit dem Thema „Rechte und Pflichten von Auszubildenden“ bietet den BerufsschülerInnen eine gute Gelegenheit, sich mit ihren eigenen Arbeitsverträgen und mit ihrer Ausbildungssituation auseinander zu setzen. Diese rich­ten sich auch nach dem Le­bens­al­ter des Aus­zu­bil­den­den. Betriebsordnung: Daneben ist er verpflichtet, die Betriebsordnung einzuhalten und beispielsweise bestimmte Schutzkleidung zu tragen, falls vorgeschrieben. Welche Pflichten lassen sich gegenüber dem Ausbildungsbetrieb ableiten: Der Schutz der Jugend und der Wunsch nach fachlich und persönlich kompetenten Mitarbeitern ist die Basis der Ausbildung. Das Betriebsverfassungsgesetz (§60 BetrVG) sieht die Errichtung einer Jugend und Auszubildenden-Vertretung vor, wenn, Diese Ausbildungsvertretung wird vom Betriebsrat in alle Angelegenheiten einbezogen, die minderjährige Arbeitnehmer betreffen. Rechte und Pflichten AuszubildenderWas ein Azubi darf und was nicht, was er tun muss und was nicht, ist gesetzlich genau festgelegt. Katja Koreny Für Jugendliche gelten die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes. Zuweilen kann es aber auch (in schweren Fällen) die Atmosphäre vergiften und die Ausbildung damit Sie haben auch Rechte, die ihnen vom Gesetzgeber gegenüber dem Ausbildungsbetrieb eingeräumt werden. Die Rechte und Pflichten des Auszubildenden und des Ausbildenden/Ausbilders 1. Der Ausbildungsbetrieb hat notwendige Ausrüstung, Werkzeuge und Materialien zur Verfügung zu stellen. An erster Stelle steht das Berufsausbildungsgesetz (BBiG), gefolgt vom Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbschG). Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Exemplarische Unterrichtsmaterialien - Oeconomix - Einbindung des Azubi-Quiz Lernfeld 1: In Ausbildung und Beruf orientieren Schulform: Berufsbildende Schule Klasse : 1. Zum Ende des Kurses wird zudem aufgezeigt wie Konflikte bearbeitet und gelöst werden können. Verweisen Sie hierfür auf die entsprechenden Paragraphen der entsprechenden rechtlichen Grundlage. Der Schulbesuch ist mit Arbeitszeit gleichzusetzen. Dieses Recht wird, da es keinen Rechtsanspruch gibt, im Arbeits- und Ausbildungsvertrag festgehalten. Zu den Pflichten des Auszubildenden gehören dagegen vor allem: an allen vorgeschriebenen Ausbildungsmaßnahmen teilzunehmen, die Anweisungen des Ausbildenden zu befolgen und zur Verfügung gestellte Arbeits- und Lernmittel sorgsam zu behandeln, Mit diesem Artikel wird ein allgemeiner Überblick über diese Thematik gegeben. Das Berufsausbildungsrecht verlangt nicht nur von Ihren Azubis, bestimmten Pflichten nachzukommen, sondern auch von Ihnen als Ausbilder. Die „Angemessenheit“ wird in den geltenden Ausbildungs- und Tarifverträgen geregelt (§17 BBiG). Das gilt dann nicht, wenn der Azubi in den letzten sechs Monaten seiner Ausbildung die Absicht äußert, ein Arbeitsverhältnis mit dem Ausbildungsbetrieb einzugehen (§11 Abs. Sie erhalten bei diesem Thema eine Menge Informationen, die sie im Alltag brauchen. Wie diese Rechte und Pflichten konkret umgesetzt werden, regelt im Einzelfall der Ausbildungsvertrag, den der Azubi mit seinem Ausbildungsbetrieb schließt. Auszubildende – Rechte & Pflichten. Rechte und Pflichten rund um den schriftlichen Ausbildungsnachweis Lesezeit: < 1 Minute Heute heißt er schriftlicher Ausbildungsnachweis – noch vor einigen Jahren sprach man vom Berichtsheft. Ausbildungsjahr Dipl.-Hdl. INBAS GmbH 2015 • Programm QuABB Seite 102 Rechte und Pflichten der Auszubildenden und Ausbildenden Bei rechtlichen Fragen zur Ausbildung helfen Ihnen gerne die Ausbildungsbera- tungen der HWK und IHK in Hessen weiter (Klick auf den jeweiligen Standort): Auszubildende unterliegen einer besonderen Kündigungssituation (§ 22 BBiG). § 11 AltPflG, Informationsanforderung/ und -übermittlung gegenüber dem Niederlas... § 12 AltPflG, Rechte und Pflichten von Altenpflegern im Sinne des § 10 § 13 AltPflG, Ausbildungsvertrag § 14 AltPflG, Nichtige Vereinbarungen § 15 AltPflG, Pflichten des Trägers der praktischen Ausbildung § 16 AltPflG, Pflichten des Auszubildenden Die Funktion dieses Vertrages ist die schriftliche, gesetzeskonforme Absicherung der Rechte und Pflichten zwischen Arbeitgeber und Auszubildendem. Da ist es besonders wichtig, dass alles gut geregelt ist. Sie unterweisen junge Menschen und legen damit den Grundstein für eine erfolgreiche berufliche Zukunft: Wenn der Auszubildende seine Pflichten verletzt, dann sind als rechtliche Mittel die Abmahnung und Kündigung definiert. Seminarnutzen Sie erlernen, welche Vielfalt und Möglichkeiten die duale Ausbildung bietet. Rechte & Pflichten Ausbildungsvertrag einfach erklärt - Grundlagen Berufsausbildungsgesetz - Vertrag. Wer in seinem Betrieb ausbildet, muss eine Reihe gesetzlicher Pflichten erfüllen.